Impulsi Vivi „Werkzeuge für das Kulturunternehmen“

Kultur und Wirtschaft verbinden sich mit einem neuen Ziel - dem Projektmanagement.

Das ist der neue Schwerpunkt von der 4. Ausgabe von Impulsi Vivi, die vom Amt für Jugendarbeit der Italienischen Kulturabteilung der Autonomen Provinz Bozen ausgewählt und von Irecoop Alto Adige – Südtirol ins Leben gerufen wurde.
Die am 17. September im LDV20 gestartete Veranstaltung fand einen Raum voller Menschen, die sich der Vereinigung von Kreativität, Unternehmertum und Kultur verschrieben. Dies war eine Gelegenheit, um live von denjenigen zu hören, die jeden Tag in diesem Sektor arbeiten.

„Wir leben in einem ungewöhnlichen Gebiet, in dem sich drei Kulturen vermischen“, so der Assessor der Autonomen Provinz Bozen Giuliano Vettorato, „und wo die Kulturen miteinander verschmelzen, sind die Ergebnisse immer außergewöhnlich. Impulsi Vivi ist eine Plattform, die denjenigen, die ihre Projekte im kulturellen Bereich realisieren wollen, die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung stellt“.

„Dieses Jahr wollten wir das, was Impulsi Vivi ist, neu definieren, indem wir unser Ziel auf das Projektmanagement ausgerichtet haben. Wir haben erkannt, dass viele Unternehmen in diesem Sektor verschiedene Projekte leiten, aber die erforderlichen Managementfähigkeiten bleiben auf der Strecke“, sagt Teresa Pedretti, Generaldirektorin von Irecoop Alto Adige – Südtirol. „Der neue Kurs wird dazu beitragen, die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln und sie durch Workshops und Trainings auf die strategischen und betriebswirtschaftlichen Werte zu stützen.

Romina Surace, Forscherin der Symbola – Italienische Qualitätsstiftung, ist überzeugt, dass die Kulturunternehmen dazu beitragen, den Horizont des Territoriums, in dem wir leben, zu erweitern. Impulsi Vivi wird in ihrem Jahresbericht unter den 200 besten italienischen Praktiken aufgeführt. Und warum? Weil das Projekt den Wert der Verbindung zwischen Kultur und Kreativität und dem Beruf der jungen Menschen anerkennt. Unternehmen, die in den kreativen Sektor investieren, neigen dazu, nach kontinuierlicher Innovation zu streben und langfristig bessere Ergebnisse zu erzielen.

Sara Moscatelli, vom Büro für Kommunikation und Entwicklung von CoopCulture, erwähnt: „Ein Geschäft in Kultur kann gemacht werden! Wir müssen wissen, wie man in junge Menschen und Innovation investiert“. Sie erwähnte auch, dass die meisten jungen Leute neue Unternehmen als eine Form der Zusammenarbeit gründen. Ein gemeinsames Ziel ist ein Schlüsselfaktor bei der Schaffung von Arbeitsplätzen in diesem Sektor.

Mit neun Workshops, die in den nächsten Monaten geplant sind, werden wir die Möglichkeit haben, neue Ideen in diesem Sektor zu entwickeln.

Share

back to the list

Newsletter